Häufig gestellte Fragen

Was soll ich zum Yoga-Unterricht mitbringen ?
Alle nötigen Hilfsmittel (Matte, Kissen usw.) sind im Yogaraum für Sie vorhanden. Bringen Sie evtl. ein Handtuch und, je nach Jahreszeit, warme Socken und eine warme Jacke für die Entspannungsübung mit.

Was soll ich beim Yoga anziehen ?
Bringen Sie bequeme Sport-Bekleidung mit, in der Sie sich frei bewegen können. Es besteht die Möglichkeit, sich vor Ort umzuziehen.

Was sollte ich vor der Yoga-Übung beachten ?
Es wird empfohlen, etwa zwei Stunden vor dem Yoga nichts mehr zu essen. Schnell verdauliches Obst oder Gemüse kann auch kurz vor dem Unterricht noch eingenommen werden. Vor dem Yoga zu trinken ist nicht nur unproblematisch, sondern sogar empfehlenswert. Im Yogastudio stehen Ihnen ein kostenloses Tee-Buffet sowie Grander-Wasser zur Verfügung.

Muss ich besonders gelenkig oder körperlich fit sein, um Yoga zu üben ?
Nein. Yoga muss nicht heißen, dass man seinen Körper hoffnungslos verknotet. Unsere Art, Yoga anzubieten, geht auf die körperlichen Möglichkeiten des einzelnen ein. Die Yoga-Positionen müssen nicht hundertprozentig perfekt in einer Stellung ausgeführt werden, sondern es gibt immer Alternativen. Wir passen die Übung an den Menschen an und nicht umgekehrt. Viel wichtiger ist es, den eigenen Körper und seine Grenzen kennen zu lernen. Trotzdem werden Sie sich wundern, wie schnell sich ihre Gelenkigkeit durch die Yoga-Übungen verbessert.

Kann Yoga der Gesundheit schaden ?
Es kommt darauf an. Wenn Sie Yoga unter fachkundiger Anleitung üben und die Übungen auf die Möglichkeiten des Übenden angepasst werden, ist Yoga nicht schädlich für die Gesundheit. Sie sollten Yoga jedoch nicht üben, wenn
- Sie eine Erkältung, Grippe oder eine Entzündung haben, da einige Übungen eine beginnende Krankheit noch verstärken.
- Sie eine akute Erkrankung des Bewegungsapparats (Bandscheibenprobleme, Hexenschuss, Ischias) haben. In diesen Fällen braucht der Körper vor allem Ruhe. Liegen die Beschwerden schon einige Zeit zurück, können Sie nach Absprache mit Ihren Arzt leichte Yoga-Übungen wieder ausführen.
Bei starkem Bluthochdruck oder wenn Sie bereits einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatten, sind einige Yoga-Übungen anzupassen oder ganz wegzulassen. Auch hier ist die Rücksprache mit einem Arzt erforderlich.

Muss ich mit gekreuzten Beinen auf dem Boden sitzen ?
Nein. Bei der Sitzhaltung gibt es eine Vielzahl von Varianten, bei der wir bestimmt eine finden, die zu Ihnen passt. Viele Übungen können auch auf einem Stuhl ausgeführt werden. Außerdem werden die meisten Yoga-Übungen im Stand, im Knien oder in der Bauch- bzw. Rückenlage ausgeführt. Diese Übungen werden dann zu einer dynamischen Abfolge von Körperstellungen kombiniert.

Was hat Yoga mit Religion zu tun ?
Yoga ist vor etwa 4000 Jahren im indischen Kulturkreis entstanden und ist daher von seinen Ursprüngen her mit dem Hinduismus verbunden. Heutzutage wird Yoga jedoch von Menschen aus allen Kulturkreisen und Religionen praktiziert. Yoga ist ein System von geistigen und körperlichen Übungen, dass Spiritualität einbeziehen kann, aber nicht muss.

Ist Yoga auch was für Männer ?
Yoga wurde Jahrtausende lang überwiegend von Männern praktiziert. Erst durch die Verbreitung des Yoga im Westen ist es zu einer Frauendomäne geworden. Viele Männer sehen Yoga als zu "soft" an, obwohl sie es nie ausprobiert haben. Im Gegensatz dazu kann Yoga aber durchaus sehr anstrengend sein und man kann ordentlich ins Schwitzen kommen.

Muss ich als "echter" Yogi vegetarisch leben ?
Nein. Yoga verlangt weder eine vegetarische noch sonst wie abstinente Lebensweise. Oft stellt sich aber mit der Beschäftigung mit Yoga eine Tendenz zur Mäßigung und bewussten Lebensführung ein.